Kategorien von Zielen

Ziele sind für ein Projekt immer ein ganz besonders wichtiges Thema und daher widme ich dem Thema sogar eine ganze Reihe von Artikeln. Ziele beschreiben den finalen Zustand, den ein Produkt, Anlage oder sehr allgemein gesprochen die Situation, welche sich nach dem Ende des Projektes einstellen soll. Ich habe bereits sehr viele Projekte angestoßen mit Kunden und konnte schnell erkennen, dass bei Projektzielen ausschließlich über Inhaltliche bzw. funktionale Ziele gesprochen wird. Das Produkt/ die Anlage muss dies und das können und jene besondere Funktion benötigt es auch. Das sind auch wichtige Punkte, jedoch ist das nur ein Teilaspekt der Projektziele – zugegeben im Regelfall sind dies die größten – aber sind die anderen Ziele nicht ebenso wichtig?

In der Lehre des agilen und klassischen Projektmanagement gibt es das “magische Dreieck”, welches zwischen den Zielgrößen Leistung/Inhalt, Termine und Kosten aufgespannt wird. Aus der Erfahrung einiger “Lessons learned” Workshops die ich durchführen durfte zeigte sich, dass es besonders wichtig ist auch die Stakeholder in das Dreieck aufzunehmen.

Damit kann aus dem Dreieck eine Art Pyramide gebildet werden. Diese “magische Pyramide” funktioniert identisch wie das magische Dreieck betrachtet jedoch eine Dimension mehr. Gerne möchte ich mit Ihnen ein praktisches Beispiel anhand des “magischen Dreiecks” durchführen, damit Sie in Ihren Projekten stets schnell Argumentieren können. Stellen Sie sich vor in Ihrem Projekt zeichnet sich ab, dass das Budget überschritten wird. Der Lenkungsausschuss gibt Ihnen den Auftrag die Kosten auf Budget zu reduzieren. Im Dreieck verändert sich nun die Lage der Spitze, welche für die Kosten steht. Damit der Inhalt gleich bleibt muss sich nun die Spitze Inhalt und/oder Termine ebenfalls bewegen. Sie können direkt argumentieren “Wenn ich das Budget reduzieren muss, dann muss ich wohl an den Inhalten reduzieren oder den Termin verlängern.”

Bei den inhaltlichen Zielen ist es sehr häufig gegeben, dass die Ziele für Produktentwicklungen sehr abstrakt sind und zergliedert werden müssen auf Disziplinen und hier hat sich das “Requirement Engineering” durchgesetzt, welches auch überwiegend bereits ein Standard wurde. Dieser Artikel beschäftigt sich nun mit den Zielen, die erfahrungsgemäß nicht beachtet werden.

Grundsätzlich unterscheide ich zwischen Ergebniszielen und Vorgehenszielen. Ich möchte das mit Ihnen anhand eines Beispiels (Anlagenbau) durchspielen und bin überzeugt Sie können damit die Ziele und dessen Sinnigkeit besser verstehen. Bei den Ergebniszielen gibt es:

  • Finanzziele (Rentabilitätsziele wie beispielsweise Herstellkosten und Deckungsbeitrag der Anlage)
  • Leistungsziele (Funktionsziele wie beispielsweise Länge, Breite, Höhe –> Hier ist Requirement Engineering eine starke Methode)
  • Soziale Ziele (Kundenzufriedenheit beispielsweise Bedienbarkeit und Handling, Geräuschbelastung der Werker etc.)
  • Ökologische Ziele (Qualitätsziele wie beispielsweise Ausschuss und Mehrarbeit etc).

Dem gegenüber stehen die Vorgehensziele. Im zuvor genannten Zielblock wurde über das “was” gesprochen und nun über das “wie”. Hierzu gibt es die Unterzielkategorien:

  • Terminziele (Wann soll das Projekt beendet sein? Wann sollen die wichtigsten Meilensteine sein?)
  • Kostenziele (Wie viel darf das Projekt kosten? Welches Budget steht zur Verfügung? Wie hoch sind Investitionen und Materialkosten?)
  • Aufwandsziele (Welche Personalaufwände in Stunden/Tage stehen zur Verfügung?)
  • Projektrahmenziele (Kombination zwischen den zuvor genannten. Welche Inhalte stehen zu welchem Zeitpunkt bereit –> Aus den Projektrahmenzielen lassen sich wunderbar Meilensteine generieren)

Aus der Erfahrung aus einigen Projektabschluss-Workshops kann ich sagen, dass jene Projekte die ihre Projektziele ganzheitlich nach obigem Prinzip aufgestellt haben prinzipiell immer ruhiger verlaufen sind als jene bei deinen sich nur auf inhaltliche konzentrierten.

Wie Sie die Ziele definieren können möchte ich im nächsten Artikel genauer mit Ihnen besprechen in dem wir ausführlich über das Thema Zieldefinition sprechen.

Wenn Sie sich gerade in der Situation befinden für Ihr Projekt Ziele zu definieren und benötigen hierbei Unterstützung, so können Sie über untenstehenden Button Kontakt zu unserem Expertenteam aufnehmen. Gerne unterstützen wir Sie und übernehmen auch den Workshop zur Zieldefinition gerne für Sie.

Vorheriger Beitrag
Management by Projects
Nächster Beitrag
Zieldefinition

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü